Login

Die ersten beiden Runden des diesjährigen Luzern Open gehören bereits wieder der Vergangenheit an. An Allerheiligen starteten in der Kategorie A 30 Spieler in das 7-rundige Abenteuer. In der Kategorie B waren es 31 und in der Kategorie C gar 59.

Fazit: In der Kategorie A blieben in den Startrunden die grossen Überraschungen aus. Die elostärkeren Spieler haben sich entweder gegen ihre Gegner durchgesetzt oder haben ihnen in wenigen Fällen höchstens ein Remis zugestehen müssen.

In den Kategorien B und C sind mir jeweils zwei Spieler aufgefallen, weil sie alle vier in beiden Runden Spieler mit deutlich mehr Elo-Punkten besiegen konnten. Es sind dies in der Kategorie B Kurt Liembd und Herbert Meier und in der Kategorie C David Sonder und Gerhard Waldhorn.

Ich bin gespannt, wie sich der 2. Turniertag entwickeln wird, ob gar in der Kategorie A die erste grosse Überraschung Tatsache wird und ob für die vier namentlich erwähnten Spieler der Kategorien B und C die Bäume in den Himmel wachsen oder ob ihnen die Flügel ein wenig gestutzt werden.

Auf jeden Fall ist für alle der Weg noch lang und es sind noch keine Vorentscheidungen gefallen.

Urs von Wyl

Go to top