Login

Bericht: Urs von Wyl, Spielleiter des ISV

In der Kategorie A sassen sich in der 6. Runde am Spitzenbrett die beiden Grossmeister Nikolay Legky und Alexandre Dgebuadze gegenüber. Sie einigten sich nach wenigen Zügen auf ein grossmeisterliches Remis. Dies ermöglichte es IM Roger Moor mit einem Vollerfolg gegen Fedor Dushatskiy als alleiniger Spitzenreiter der Schlussrunde entgegenzusehen. Die drei Junioren, die in der höchsten Kategorie mitspielten, konnten in dieser vorentscheidenden Runde zusammen 2,5 Punkte erspielen.

Da Olaf Nazarenus die Partie der 6. Runde gegen Milos Milovanovic zu seinen Gunsten entscheiden konnte, begegnete er nun in der Schlussrunde Roger Moor am ersten Brett. Er war der einzige, der in diesem Turnier den späteren Sieger und Innerschweizermeister in dieser Kategorie arg in Bedrängnis und gar an den Rand einer Niederlage bringen konnte. Allerdings brachte dann eine unpräzise Kombination von Olaf den Umschwung und auch den Sieg in der Partie und im gesamten Turnier für IM Roger Moor. Standesgemäss wurde er von den beiden Grossmeistern auf das Podest begleitet.

Die Kategorie B wurde von Anfang an von Ramon Suter kontrolliert, der sich nur in der Startrunde einen halben Punkt abnehmen liess. Alle weiteren Partien gestaltete er erfolgreich und gewann diese Kategorie somit ohne Verlustpartie und mit einem ganzen Punkt Vorsprung. Da von seinen hartnäckigsten Verfolgern nur Bruno Lachausse die letzte Partie gewinnen konnte, konnte dieser den zweiten Podestplatz erkämpfen, sehr zum Leidwesen der sich sehr stark präsentierenden Brüder und Junioren Raphael und Lionel Gut, die schliesslich mit dem guten 5. und 6. Rang vorliebnehmen mussten. Zwischen dem 3. bis 6. Rang musste die Buchholzwertung entscheiden, da alle Spieler 5 Punkte aus ihren 7 Partien gewonnen hatten.

Auch in der Kategorie C siegte Henk Sijbring ohne eine Partie zu verlieren. Das einzige Remis musste er in der 3. Runde seinem Gegner zugestehen. Nur einen halben Punkt hinter ihm klassierte sich der stark aufspielende Junior Raoul Sidler, der sich nur in der 6. Runde vom nachmaligen Sieger bezwingen liess. Raoul wurde somit bester Innerschweizer seiner Kategorie. Hinter ihm sind gleich drei Spieler mit einem Punkt Rückstand rangiert. Mit Moritz Isch, Herbert Meier und Franz Brun reihten sich drei Routiniers ein.

In der Kategorie C gefiel die hohe Beteiligung der jungen Spielerinnen und Spieler.

Insgesamt muss bemerkt werden, dass die Juniorinnen und Junioren in allen Kategorien sehr stark gespielt haben, was sicherlich auf die gute Betreuung und gezielte Förderung zurückzuführen ist.

Turnierdirektor Kurt Gretener, der auch Präsident des ISV und internationaler FIDE-Schiedsrichter ist, zeigte sich sehr erfreut über die grosse Beteiligung und vor allem über die sehr faire Spielweise.

Alle Resultate und Ranglisten finden Sie unter folgenden Links:

Kategorie A   -   Kategorie B   -   Kategorie C

Go to top